2. Förderphase: ba|Bi+ (2018-2020)

 
Seit Februar 2018 befindet sich das Forschungprojekt „berufliche und akademische Bildung in therapeutischen Berufen durchlässig gestalten” unter dem Akronym ba|Bi+ in der zweiten Förderphase. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Qualifizierungsinitiative „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ somit das Forschungsprojekt für weitere zweieinhalb Jahre bis zum 31. Juli 2020. Während in der ersten Förderphase die Entwicklung der Zertifikatskurse im Vordergrund stand, gilt es nun Strukturen aufzubauen, die eine nachhaltige Sicherung der erreichten Qualität auch über die Kurs-/Projektlauftzeit hinaus garantieren.

Wie bereits in der 1. Förderphase richtet sich das Forschungsprojekt an

  • berufstätige Bachelor-Absolventen/innen der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie, die sich in einem konsekutiven, fachspezifischen Masterstudium qualifizieren wollen,
  • berufstätige Master-Absolventen/innen der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie, die in Kooperation mit einer gradvergebenden Universität eine Promotion anschließen wollen,
  • insbesondere berufstätige Frauen und Personen mit Familienpflichten, die eine akademische Weiterbildung in einem therapeutischen Gesundheitsberuf in einem zeitlich flexiblen Studienformat realisieren wollen.

Mit Angeboten zur Akademisierung in den therapeutischen Gesundheitsberufen geht auch eine Förderung des Frauenanteils in den akademischen und wissenschaftlichen Berufen einher. Der Anteil an Frauen lag 2015 in der Logopädie bei 93%, in der Ergotherapie bei 86% und in der Physiotherapie bei 75% (Statistisches Bundesamt, 2015). Insbesondere das für den Zertifikatskurs “Übergang zum Masterstudium” entwickelte Blended Konzept unterstützt gleichzeitig die Vereinbarkeit der akademischen Weiterqualifizierung mit Berufstätigkeit oder Familienpflichten. In der zweiten Förderphase soll deswegen ein Moderatoren-/Tutorensystem aufgebaut werden, und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pädagogisch und psychologisch soweit geschult werden, dass sie nach Projektende die Aufgabe des Kursleiters/Forumsbetreuers kompetent übernehmen sollen. Gleichzeitig gilt des die Planung und Organisation des Kurses in die Strukturen der Hochschule zu integrieren (mehr).

Auch die promotionsvorbereitenden und unterstützenden Angebote sind in der 2. Förderphase wesentlich systemischer ausgerichtet. Zum einen sind mehrere unterschiedliche Angebote nun so vernetzt, dass sie sukzessiv aufeinander aufbauen, so dass einerseits eine kontinuierlichere Betreuung der Promotionsinteressierten ermöglicht wird bzw. es nun unterschiedliche Angebote für verschiedene Zielgruppen gibt. Zum anderen soll durch die Vernetzung verschiedener Angebote Zugänge zu potentiellen Promotionsbertreuerinnen und Betreuuern geschaffen werden sowie Übergänge zur Scientific Commmunity erleichtert werden (mehr).

babi+ Grafik Arbeitspakete